Unfälle und Krankheiten führen oft zu Problemen. Besonders finanziell kann das zu einer Belastung werden. Eine Kontovollmacht ist in solchen Fällen sehr wichtig. Generell raten wir von Kontoinfo dazu, diese bereits frühzeitig zu erteilen. Im Rahmen der Notfallplanung sollte jeder Kontoinhaber auch eine Vollmacht an eine vertrauensvolle Person ausstellen, damit diese im Ernstfall handeln kann. Mit einer Konto- und Bankvollmacht kann jeder für derartige Notlagen vorsorgen. So kann die bevollmächtigte Person anfallende Überweisungen tätigen und bei Bedarf auch Bargeld besorgen, wenn der Kontoinhaber zum Beispiel durch einen Unfall oder eine Krankheit im Krankenhaus liegen sollte. Generell sollte bei der Bankvollmacht aber einiges beachtet werden, das wir von Kontoinfo nachfolgend einmal zusammengestellt haben.

Kontovollmacht – Das sollten Sie beachten

Eine Bankvollmacht kann grundsätzlich immer mit der Kontoeröffnung erfolgen, selbstverständlich aber auch zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt durchgeführt werden. Oft wird das vergessen. Kommt es zu einem Notfall, ist es meistens zu spät, um die Vollmacht für das Konto zu erteilen.

Die Kontovollmacht sollte immer an eine vertrauenswürdige Person erteilt werden. Genau dieser Punkt ist aber nicht so einfach. Mit der Vollmacht besteht letzten Endes auch eine uneingeschränkte Verfügungsvollmacht über das Konto, geltend auch für vorhandene Dispositionskredite. Wir raten daher, die Bankvollmacht nur einer Person zu geben, zu der auch ein 100-prozentiges Vertrauen besteht.

Bankvollmacht erteilen

Die Kontovollmacht kann heute einfach erteilt werden. Wird das Konto bei einer Filialbank geführt, reicht ein gemeinsamer Besuch. Dort kann dann in nur wenigen Minuten die Bankvollmacht ausgefüllt werden. Dabei muss sich die bevollmächtigte Person einmalig mit einem Ausweisdokument ausweisen können.

Wer sein Konto online führt oder direkt bei einer Direktbank, kann die Kontovollmacht in der Regel auch einfach online erteilen. Dabei muss sich die bevollmächtigte Person ebenfalls ausweisen (entweder Post-Ident oder Webcam Verfahren, manchmal reicht auch einfach die Passkopie auf dem Onlineweg).

Dabei sollte beachtet werden, dass die Vollmacht auch auf Wunsch über den Tod hinaus gelten kann. Die Entscheidung kann direkt bei der Erteilung getroffen werden. Generell ist das sinnvoll, damit die Hinterbliebenen die weiteren notwendigen Zahlungen, auch für die Beerdigung, vornehmen können.

Widerruf der Kontovollmacht

Die Vollmacht für das Konto kann jederzeit vom Kontoinhaber widerrufen werden. Auch können weitere Bevollmächtigte hinzugeführt oder ausgetauscht werden.

Widerruf kann jederzeit erfolgen!

Im Notfall eine Vollmacht erstellen

Ist es bereits zu spät und ein Notfall eingetreten, der ein persönliches Vorsprechen bei der Bank (z.B. durch Krankenhausaufenthalt) nicht möglich macht, ist es generell möglich, ebenfalls eine Vollmacht auszustellen. Hierzu muss sich der Bevollmächtigte mit der Vollmacht (vom Kontoinhaber unterschrieben) bei der Bank identifizieren (über gültiges Ausweisdokument). Dabei sollten generell die Vordrucke der Bank genutzt werden. Diese sind zumeist online auf der jeweiligen Bankseite verfügbar.

Kontovollmacht besser als PIN und TAN

Natürlich werden sich viele denken, dass es viel einfacher ist, PIN und TAN an den Bevollmächtigten zu übergeben. Immerhin ist das wesentlich einfacher als eine Bankvollmacht auszustellen.

Nie PIN und TAN als Alternative übergeben!

Generell raten wir von Kontoinfo dazu, die Vollmacht für das Konto zu bevorzugen. Die Weitergabe der Zugangsdaten für das eigene Konto ist ein Verstoß gegen die AGB der Banken und den dort aufgeführten Sorgfaltspflichten. Zudem kann eine PIN oft nicht so einfach geändert werden, wie eine Vollmacht einfach widerrufen werden kann.

error: Content is protected !!