Seit geraumer Zeit drängen immer mehr Prepaid Kreditkarten auf den deutschen Markt. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen immer wieder interessante Anbieter vor, die bislang mit Leistungen und Preisen überzeugten.

Die Anbieter für Kreditkarten ohne Schufa:

JCB Card Duo ohne Schufa (EC + Kreditkarte + deutsches Girokonto ohne Schufa)

 

Beinahe alle Banken haben diese Produkte im Programm. Das besondere an diesen Karten ist, das keine Schufa Abfrage beim Antrag erfolgt. Und in vielen Fällen auch kein Eintrag mit der Ausstellung. Damit kann praktisch jeder eine Prepaid Kreditkarte beantragen und nutzen. Diese Produkte erfreuen sich aber nicht nur aufgrund der fehlenden Schufaabfrage großer Beliebtheit.

Es geht auch um Sicherheit. Wer oft im Internet einkauft, nutzt in der Regel dafür eine Prepaid Kreditkarte. Beinahe jedes großes Versandhaus hat schon einmal oder sogar mehrfach einen Datendiebstahl erlebt. Kunden, die für den Bezahlvorgang eine Prepaid Kreditkarte nutzen, haben sich vor solchen Probleme abgesichert. Das gilt auch für den Fall, dass die Karte gestohlen werden sollte.

Wie funktioniert die Prepaid Kreditkarte

Es gibt sehr viele unterschiedliche Angebote am Markt. Von den über 2.000 Banken in Deutschland hat praktisch jedes Institut mittlerweile auch eine Prepaid Karte im Angebot. Die gängigste Funktionsweise liegt bei dieser Kreditkarte darin, dass sie eine reine Guthaben-Kreditkarte ist. Sie kann also nur solange zum Bestellen und Bezahlen eingesetzt werden, wie verfügbares Guthaben auf dem Kartenkonto vorhanden ist. Eine Überziehung ist bei den meisten Produkten ausgeschlossen. Aus diesem Grund kann die Kreditkarte auch ohne Schufa Klausel beantragt werden. Also von Jedermann. Der Score Wert aus der Schufa Auskunft spielt hierbei keine Rolle.

Mittlerweile erkennen wir eine recht große Vielfalt. Da gibt es zu einem, einzelne Prepaid Kreditkarten, ohne weiteres Girokonto. Hier muss das Guthaben immer von externen Konten (oder auch Anbieter wie Paypal, etc.) aufgeladen werden. Wer viel Sicherheit sucht, findet damit ein recht gutes Produkt. Auf der anderen Seite gibt es auch zahlreiche Prepaid Kreditkarte, die direkt mit einem vollwertigen Bankkonto verbunden sind. Dabei kann es sich um ein normales Girokonto handeln oder eben auch ein Konto ohne Schufa.

Ohne Schufa – Was bedeutet das?

Ohne Schufa bedeutet in diesem Fall eine Zweideutung. Zu einem erfolgt bei der Kreditkarte ohne Schufa keine Prüfung bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Damit kann also auch dann eine Prepaid Karte beantragt werden, wenn Vollstreckungen oder andere negative Vermerke vorliegen.

Zum anderen erfolgt auch mit der Ausstellung kein Eintrag in der Schufa. Das hat einen weiteren Vorteil. Konten und Karten, die in der Schufa vermerkt sind, können den eigenen Score Wert (Kreditwürdigkeit) belasten. Sind Kreditkarten dort erst gar nicht mehr vermerkt, kann das durchaus ein interessanter Vorteil sein.

Prepaid Kreditkarte mit Überziehung?

Tatsächlich gibt es auch das mittlerweile am Markt. Allerdings raten wir hier zur Vorsicht. Es gibt nur 2 – 3 Anbieter, die unter bestimmten Bedingungen eine Überziehung (also Dispo) ermöglichen. Dabei kann die Überziehung teilweise sogar bis zu einigen Tausend Euro gehen. In der Regel wollen die Institute aber vom Kunden sehen, dass regelmäßige Eingänge zu verzeichnen sind. Eine Schufa Auskunft erfolgt hierbei nicht. Vorsicht ist allerdings angebracht, wenn damit geworben wird, das ein Dispo sofort und ohne große Bedingungen möglich ist.

Der Markt gilt teilweise noch als unübersichtlich. Wir empfehlen vor allem bekannte Prepaid Kreditkarten. Darunter befinden sich viele deutsche Anbieter.

Wie beantrage ich eine Kreditkarte ohne Schufa

Die Anforderungen sind gering. Das Mindestalter sollte 18 Jahre betragen. Wobei eine Kreditkarte ohne Schufa auch teilweise von Minderjährigen beantragt werden kann, wenn die Eltern ihre Zustimmung erteilen.

Grundsätzlich sollten Sie dabei immer beachten, dass bei Kreditkarten ohne Schufa regulär wie bei normalen Karten, die üblichen Gebühren anfallen. Diese werden meistens im Voraus erhoben. Es ist also nicht unüblich, das Sie beim Antrag bereits die Kartengebühr für 1 – 3 Jahre bezahlen müssen. Dennoch raten wir bei ausländischen Anbietern immer zu einem Stück Vorsicht. Aus diesem Grunde testen wir immer wieder die unterschiedlichsten Anbieter, damit Sie genau wissen, welche Angebote bei den Kreditkarten ohne Schufa wirklich funktionieren und ganz regulär für Zahlungen in Geschäften oder im Internet eingesetzt werden können.

Virtuelle Kreditkarte ohne Schufa

Wer die Karte nur für Zahlungen im Internet nutzen möchte, findet sogar virtuelle Kreditkarten ohne Schufa. Dabei bekommen Sie die Karte praktisch als Bild mit normaler Kreditkartennummer und Sicherheitscode (CCV). Eingesetzt werden kann die virtuelle Kreditkarte dann rein für Geschäfte im Internet oder bei Bestellungen mit Zahlungen per Karte. Die Handhabung ist wie bei einer anfassbaren Karte. In unseren Testratgebern erfahren Sie immer wieder, welche Kreditkarten ohne Schufa wirklich zu empfehlen sind.

Dauer bis zur Ausstellung

Die Dauer, bis Sie die Karte nach dem Antrag in der Hand haben, ist von Anbieter zu Anbieter sehr unterschiedlich und auch vom Antragsteller abhängig. Die meisten Kartenausgeber berechnen die Jahresgebühren im Voraus und geben die Kreditkarte ohne Schufa erst im Druck, wenn diese Gebühr verbucht wurde. Einige sind dann sehr schnell, andere lassen sich ein wenig Zeit. Unsere Erfahrung zeigt, dass bei Prepaid Kreditkarten mit 2 – 4 Wochen gerechnet werden sollte. Die Zustellung erfolgt danach neutral per Post. Der PIN-Code wird entweder im Banksystem online zugestellt oder per externen Brief, getrennt von der Karte.

Wie kann ich die Kreditkarte ohne Schufa aufladen

Die meisten Karten sind reine Guthabenkarten. Das Aufladen ist abhängig davon, ob es sich um eine einzelne Kreditkarte ohne Schufa handelt oder ob diese mit einem normalen Girokonto verbunden ist. Im letzten Fall kann einfach eine Überweisung vom Girokonto auf die Karte erfolgen.

Handelt es sich um eine einzelne Prepaid Kreditkarte (also ohne Girokonto) kann die Aufladung über verschiedene Wege erfolgen. Bankkonto, andere Kreditkarten, Paypal sind hierbei die üblichen Wege. Zu beachten gilt dabei, dass der Absender identisch sein muss mit dem Karteninhaber. Nur wenige Anbieter (bei Karten ohne Girokonto) akzeptieren fremde Absender. Aus unserer Erfahrung zeigt sich, dass die Aufladung in der Regel (bei Banküberweisung) 1 – 4 Tage in Anspruch nehmen kann.

Sind hochgeprägte Kreditkarten ohne Schufa möglich

Ja, viele Kreditkartenausgeber offerieren aus hochgeprägte Prepaid Karten. Dabei stellt sich allerdings die Frage, ob dieses eher dem optischen Anspruch gilt oder ob eine hochgeprägte Karte auch greifbare Vorteile mit sich bringt.

Bei der Hochprägung werden Namen und Kreditkartenangaben nicht auf die Karte wie üblich flach aufgedruckt, sondern sind hochgeprägt und direkt fühlbar.

Grundsätzlich dient es vorwiegend der Optik. In den USA setzt man schon seit einiger Zeit nicht mehr auf hochgeprägte Prepaid-Kreditkarten. Die Zeit läuft dort ab. Insbesondere, da diese Karten wesentlich mehr Platz in der Briefbörse benötigen. Technisch betrachtet ist die Hochprägung ein Druck aus der alten Zeit. Eine Notwendigkeit besteht dafür heute nicht mehr. Allerdings hat sich bei vielen Kunden in Deutschland auf seltsame Weise eingeprägt, das hochgeprägte Kreditkarten etwas besonders sind und Vorteile mit sich bringen. Dem ist aber nicht mehr so. Allerdings können sie mit einer höheren Gebühr an den Mann gebracht werden. Vorteile gibt es mit diesen Karten nicht. Vielmehr nehmen Sie Platz in der Briefbörse weg.

Zeit der Hochprägung längst vorbei

Vor einigen Jahrzehnten war die Hochprägung bei Kreditkarten wichtig. Damals wurden die Karten für den Bezahlvorgang noch durch einen Imprinter gezogen. Die hochgeprägten Daten wurden dabei durch ein Farbband durchgezogen und ließen so auf der Quittung einen Abdruck. Diese Imprinter sind aber praktisch kaum noch anzutreffen.

Für eine Kreditkarte mit Hochprägung gibt es keinen Grund mehr, es sei denn, man ist auf optische Gesichtspunkte bedacht.

Kann ich damit im Hotel bezahlen oder ein Auto mieten

Mit den meisten Kreditkarten ohne Schufa können Sie problemlos auch im Hotel bezahlen oder ein Auto mieten. Es gibt nur wenige Prepaid-Karten, die nicht akzeptiert werden. Dennoch kommt es immer wieder zu Problemen bei der Autoanmietung. Das liegt aber weniger an der Karte, als vielmehr am Nutzer.

Lassen Sie uns den Vorgang kurz erklären. Wird ein Auto angemietet, muss der Mieter eine Kaution leisten. Diese erfolgt als Rückstellung auf der Kreditkarte. Die Kaution wird also nicht abgebucht (als Belastung), sondern einfach nur zurückgestellt. Das Fatale daran: Der Mieter mit der Prepaid-Kreditkarte muss dementsprechend über ausreichend Guthaben verfügen. Also zu einem für den direkten Mietbetrag mit Versicherung und zu einem für die angesprochene Kaution.

Letzteres wird gerne vergessen. Reicht das eingezahlte Guthaben nicht aus, kann entsprechend auch das Auto nicht angemietet werden. Das ist meistens das Geheimnis der üblichen Probleme, die viele vergessen.

Karten ohne Schufa für Jedermann

Jedermann ist das Stichwort. Wer mit negativen Schufa Daten zu kämpfen hat und durch den schlechten Score Wert keine Kreditkarte mehr beantragen kann, findet mit der Prepaid Karte ohne Schufa die einfachste Lösung. Ein Antrag kann auch bei Vollstreckungen erfolgen.

Gleichzeitig dient die Kreditkarte ohne Schufa aber auch der eigenen Sicherheit. Zudem werden fast alle Karten auch NICHT in der Schufa eingetragen. Hier gilt zu beachten, dass jede Kreditkarte und jedes Bankkonto, welches in der Schufa vermerkt ist, den Score Wert unter Umständen belasten kann. Wer eine Kreditkarte ohne Schufa auswählt, muss sich darum keine Sorgen mehr machen.

error: Content is protected !!